K-3 oder „Kack nicht in dein Wohnzimmer“

Danke an Dr. Eckart von Hirschhausen für diesen schönen Satz! Ich habe etwas gebraucht, um zu entscheiden, ob dies der Anfang meines Blogbeitrages oder das Fazit werden soll, aber vielleicht wird es ja auch beides.

Was ist passiert? Eigentlich das, was schon seit dreißig Jahren bekannt ist: wir steuern auf einen Abgrund zu. Wer jetzt genervt aufhören will zu lesen: tu es nicht. Denn wir sind nicht hilflos! Im Gegenteil, wir haben die einzigartige Möglichkeit den Lauf der Dinge zu gestalten. Wir können Superhelden werden! Du, ich, wir alle. Das habe ich in den letzten zwei Tagen gelernt, auch wenn die Speaker – Wissenschaftler, Klima-Experten und Meteorologen das vielleicht weniger polemisch sagen würden. Denn Zukunft ist gestaltbar – auf jeden Fall für uns, die wir in einem freien, friedlichen, demokratischen System leben. Das Glück haben nicht alle und alleine deswegen sollten wir es als unsere Pflicht empfinden, in den Anzug zu steigen, das Cape umzubinden und uns voller Inbrunst in die Rettung der Welt zu stürzen. Ah, ah, ah, nix da. Keine Ausreden. Geht nicht, gib’s nicht mehr! Ich habe zwei Tage Experten und Wissenschaftlern zugehört und wenn es noch den kleinsten Zweifel in mir gab, dass es doch alles nur eine Zeitungsente ist und der Klimawandel „gar nicht so schlimm ist“, so sind diese nun beseitigt. ES GIBT KEINE DRINGENDERE HERAUSFORDERUNG FÜR UNS MENSCHEN. Basta.

Aber Herausforderungen sind bekanntlich dafür da, sie zu überwinden.

Also beginnen wir doch mal damit uns zu fragen, in was für einer Welt wir leben wollen. Das wäre nämlich die Voraussetzung für’s Gestalten. Okay, ich fange an: Ich möchte in einer Welt mit viel Grün um mich herum leben. Ich möchte auf meinem Weg nach Hause um fünf Uhr Morgens von einem Fest mit guten Freunden, Musik und Tanzen die Vögel zwitschern hören, und zwar so laut, dass sie mich nerven. Ich möchte in meinen Lieblingsgroßstädten atmen können und auf den Bordsteinkanten sitzend gute Unterhaltungen führen ohne Gefahr zu laufen von einem SUV oder einem Kleinbus umgemäht zu werden. Ich möchte bequem von A nach B gelangen in leisen, sauberen, pünktlich fahrenden emissionsfreien Verkehrsmitteln, die wie ein feingetuntes Uhrwerk organisiert sind. Ich möchte irgendwann Oma werden und mit meinen Enkeln im See schwimmen und dabei Fische beobachten. Ich möchte … (hier kommst du ins Spiel).

Dies sind Ideen, die mir spontan kommen. Wie großartig kann also die Zukunft sein, die wir noch genauer, noch detaillierter planen? Es ist jetzt die Zeit große Entwürfe an die Wand zu werfen. Nicht morgen und schon gar nicht in zehn Jahren. WIR, nicht DIE. Nur wenn wir wissen, was wir wollen, wissen wir auch, wen wir wählen können, wer am ehesten unsere Ideen umsetzt. Wir wissen dann auch, auf wen wir sauer sein sollten. Und ja, Wissen ist Macht!

Und während wir visionieren, fangen wir an, Teil des großen Plans zu werden. Ich gebe mal ein paar Vorschläge für den Anfang, die keinem weh tun: Zweimal die Woche auf Fleisch / Wurstwaren verzichten, einmal die Woche das Rad statt den Wagen benutzen (für die, die immer das Auto nehmen), coole Secondhand Läden ausfindig zu machen, die besten Tipps für faire Kleidung mit den Freunden austauschen… (Erweitere die Liste nach belieben). Im Einzelnen sind dies kleine unscheinbar daherkommende Handlungen, in der Masse ist es der Beginn einer Transformation. Und das ist es, was wir brauchen. Wird das schlimm? Nicht, wenn wir selber Teil der Umgestaltung sind. Anders, aber nicht zwangsläufig schlimm. Was aber mit hundertprozentiger Sicherheit zu einem schlimmen Ergebnis führt, ist die Alternative – weitermachen wie bisher. Dann war’s das mit dem Urlaub auf Sylt. Für. Immer. Das wird einigen wurscht sein, aber wenn die Sylter, plus ganz Ost- und Nordfriesland, plus Hamburg, plus Bremen, plus den Niederländern dann in Bayern wohnen möchten, weil ihr Zuhause sich in Atlantis verwandelt hat, dann werden wir das merken. Jeder von uns.

Hier die Metapher, die Herr Hirschhausen auf dem Kongress benutzte: Er fragte, ob es irgendjemand im Publikum gäbe, der regelmäßig in sein Wohnzimmer, in seinen „Livingroom“, kackt. Natürlich keiner. Nicht in den kleinen, innerhalb unseres Hauses, unserer Wohnung. Aber unsere Welt ist unser großer Livingroom. Wir haben keinen anderen. Außerhalb unserer Erde sind wir am Arsch, um mal bei der Metapher zu bleiben. Und so, wie wir niemals unser heimisches Wohnzimmer beschmutzen würden, müssen wir aufhören das große zu beschmutzen. Nicht für irgendjemanden. Sondern für uns. Um uns selber zu retten. Unsere Kinder. Unsere Haustiere. Das, was wir lieben. In anderen Worten: Let us be heros for more than one day! Und das belasse ich als mein Fazit.

Lesetipps: Das Magazin „Future Zwei“, sowie George Marshalls Buch: „Don’t even think about it: Why our Brains are wired to ignore climate change“. Wer sich für den K3 Klimakongress interessiert, hier der Link: https://k3-klimakongress.org/

 

Zwischen hier und da

Seit ich wieder probe, komme ich weniger zum bloggen. Tatenlos bin ich dennoch nicht. In Lichtgeschwindigkeit rase ich auf den 15. September zu, dem Tag der Buchveröffentlichung, der eine Reise von drei Jahren markieren wird und natürlich trotzdem auch »nur« ein Anfang ist. Der Anfang einer Trilogie z. B., die Geburt, wenn man so will, von etwas das ich noch nicht in Zeiträume fassen kann. Um diesen Tag dreht sich neben den Proben gerade alles. Heute saß ich mit einer wunderbaren Person zusammen, die mir hilft Struktur in die verworrenen Fäden zu bringen. Und je länger wir sprachen, umso mehr kristallisierte sich heraus, wonach ich eigentlich strebe, als Mensch, aber auch als Autorin und Schauspielerin, eigentlich in allen meinen Arbeiten: Wahrhaftigkeit. Ich ertappe mich gerade oft dabei, wie ich sie zu verlieren drohe, z. B. durch Eitelkeiten, wenn ich mir überlege, wie ich mich in der Social Media Welt präsentieren soll/kann/will. Es ist okay eitel zu sein, aber es ist nicht okay sich dahinter zu verstecken, weil man Angst hat, dass das ungeschönte Selbst nicht wertvoll genug ist. Ich möchte echt sein. Ich möchte echten Kontakt mit echten Menschen. On- und offline. Mit meiner Arbeit und in meinem Leben. Und wahrscheinlich werde ich mich noch oft manipulieren und immer wieder Schiss haben. Aber ich nehme es mir vor und starte jetzt. Genau jetzt!

IMG_5021

Selfpublishing Day

architecture-3309203_1920Ich habe gewonnen. Ich gewinne nie und jetzt habe ich etwas gewonnen. Ein Ticket für die Selfpublisher Days im Mai. Ich sah die Ausschreibung, dachte »Knorke, genau das, was ich brauche« und habe mitgemacht. Schließlich plane ich selbst, als Selfpublisherin zu veröffentlichen und was wäre gescheiter, als eine Messe mit Profis zu besuchen, die meine Wissenslücken schließen können? Auf das Datum habe ich gar nicht richtig geachtet, irgendetwas mit Mai, mein Gehirn hat den 30. dazu fabuliert, »passt schon«, hab ich gedacht und das ich ja sowieso nie etwas gewinne. Zumindest nicht bei Preisausschreiben. Aber nun habe ich gewonnen, mich entsprechend gefreut und dann festgestellt, dass ich keine Zeit habe. Der Selfpubisher Day ist nämlich am 26. Mai und nicht am 30. Und da kann ich nicht. Gar nicht. Auch nix schieben.

Zunächst gefror ich in Scham (Oh Gott, dass muss ich denen jetzt ja sagen, wie peinlich!), dann fragte ich zwei Autorenkolleginnen, ob die statt meiner gehen möchten, aber die können auch nicht. Schließlich überwand ich mich und beichtete den Ausschreibern, dass ich nicht damit gerechnet habe zu gewinnen und nun leider dankend ablehnen muss. Fanden die jetzt auch nicht so tragisch, man nimmt sich dann halt doch immer wichtiger, als man ist. Nun darf jemand anderes dort hin. Ich habe derweil gleich noch einige weitere Preisausschreiben mitgemacht, den Lauf gleich ausnutzen! Das Schloss nehme ich auch. Ehrlich, ohne Wenn und Aber!

Alle Jahre wieder…

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber seit sechs Wochen könnte ich im Stehen einschlafen. Nachdem ich kurz besorgt war, ich könnte einer schweren Krankheit erlegen sein (normalen Schnupfen halte ich grundsätzlich für ausgeschlossen, zu wenig „on the edge“, zu wenig Drama!), fiel mir jetzt auf, dass ich letztes Jahr zur selben Zeit auch unter dieser erschlagenenden Müdigkeit litt und das Jahr davor auch. Dank meiner Herzensfreundin Sigi führe ich ein 10-Jahre-Tagebuch, in dem jeder Tag des Jahres in zehn Zeilen untereinander steht und ich so täglich lese, was ich genau an diesem Tag vor einem, zwei und so weiter Jahren dachte und fühlte. Plötzlich werden Muster erkennbar, die man sonst vergessen würde. Weiterlesen „Alle Jahre wieder…“

Tag 3 – a page a day

Später, als Inra neben Mark im Bett liegt, kreisen ihre Gedanken noch immer um den Tod. Mark, der dies nicht weiß, lässt seine Hand zu ihrem Bauch wandern und dreht dort mit Zeige- und Mittelfinger kleine Kreise. Mark, lebendig. Eindeutige Merkmale: Warme Hauttemperatur (das Blut zirkuliert also), Bewegung (wobei das auch Nerven-Reflexe sein könnten – siehe Hühner, die trotz abgeschlagener Köpfe fliegen), und haptische Wahrnehmung (zieht Inra den Bauch ein, hält Mikes Hand kurz inne, um zu erfassen, ob dies Ausdruck von Unwillen sein könnte). Marks Wahrnehmung gibt ihm das Signal, dass seine Fingerkreise erwünscht sind, feststellbar daran, dass er sogleich den Kreis des Ertastens erweitert. Mittel- und Zeigefinger fahren mit leichtem Druck südwärts, entdecken mühelos was sie suchen und verharrt dort. Weiterlesen „Tag 3 – a page a day“

Tag 2

In ihrer kleinen Stadtwohnung schleudert Inra ihre Schuhe von den Füßen, geht auf Strümpfen weiter in die Küche, holt eine Tüte Orangensaft aus dem Kühlschrank, den sie offen stehen lässt, hockt sich aus der Packung trinkend vor den alten Sekretär, den Mark auf dem Sperrmüll gefunden und im Keller restauriert hat, und holt einen dicken LEITZ-Ordner heraus, den sie seit fünfzehn Jahren nicht mehr zur Hand genommen. Abgesehen von Aufräumaktionen vielleicht. Ein zerfledderter Aufkleber haftet noch mühevoll an der Seite und trägt die mit Edding geschriebene Aufschrift: Dissertation. Mit Ordner und Safttüte kehrt Inra in die Küche zurück, kickt mit einem Ellbogen die Kühlschranktür zu und setzt sich an den Tisch, den Ordner ungeöffnet vor sich. Sie atmet ein, atmet aus, trinkt noch einen Schluck. Schlägt die Klappe des Ordners auf, starrt auf das Deckblatt. Weiterlesen „Tag 2“

A Page a day

„Ihr Termin war am 17. Dezember, 2003. Schön, dass Sie es nach fünfzehn Jahren mal schaffen vorbeizuschauen.“ Prof. Wilson hebt den Blick von seinen Unterlagen und grinst Inra über den Rand seiner Brille an. Irritiert  schürzt die ihre Lippen. Was will er von ihr, soll sie jetzt lachen? „Wenn Sie mir die Frage erlauben …“, fährt Wilson fort, „… was hat sie damals von der Verteidigung Ihrer Dissertation abgehalten?“

„Meine Eltern sind mit dem Flugzeug abgestürzt. Also zwei Tage davor.“

Weiterlesen „A Page a day“

Okay, einatmen, entspannen und los…

… oder auch warum ich mich mit Hypnose beschäftige.

Ich würde gerne die Kontrolle haben. Immer. Möglichst. Möglichst immer. Das macht mich sehr anfällig für jede Art von Selbstoptimierungs-Literatur wie „The Secret“, „Der Weg des Künstlers“ oder „Du kannst alles schaffen, was du willst“. Wobei letztes meines Erachtens einen Fehler im Titel beinhaltet, denn unser Unbewusstes überwiegt angeblich mit 95 % den Anteil unseres bewussten Bewusstseins deutlich, wo sich aber wiederum die Willenskraft befindet. Im Unterbewussten sitzt dafür unser Glaube, also das, was wir als wahr empfinden. Und wenn der Glaube was anderes denkt, als der Wille will,  dann hat der Glaube schon gewonnen, bevor es in den Boxring geht. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht, wenn ich meinen neuesten Selbstoptimierungsbüchern glauben darf (und natürlich will!), denn auch das Unterbewusstsein ist beeinflussbar. Und zwar mit Hypnose. Fremdhypnose, Selbsthypnose, total wurscht, Hauptsache man befindet sich in einem tranceähnlichen Zustand und hat ein paar knackige Suggestionen parat, die das Unterbewusstsein auf Spur bringen.  Deswegen schreibe ich jetzt einen Blog. Weil mein Unterbewusstsein meinem Bewusstsein sagt, das dieses das jetzt bitteschön wollen soll. Also tu ich es. Jetzt. Hier. Tada.