Leev

Ich habe über die Liebe nachgedacht. In mehrerer Hinsicht. Über die Liebe zu den Dingen, die Liebe zum Tun, die Liebe zu einem selbst. Das liegt alles sehr dicht beieinander, ich möchte es nur wieder rückwärtsherum gehen, vom Kern der Sache aus in die äußeren Kreise. Ich war in letzter Zeit sehr erschöpft, bin es eigentlich immer noch. Je erschöpfter ich bin, desto weniger Liebe spüre ich, vor allem zu mir selbst. Damit fange ich also an. Das bedeutet, dass ich alles aussortieren muss, dass ein „Zuviel“ ist. Mich ausziehen und nackt machen, bis ich sehe was existenziell wichtig ist. Keine Gefälligkeiten mehr, weil jemand anderes zu faul zu etwas ist. Keine Vorsitze mehr in Vereinen, weil sich sonst niemand meldet (auch übertragbar auf Klassen-Elternvertreter, Sportclub, und sonstige Mitgliedschaften!). Kein Zeitdruck mehr, weil ich mir etwas beweisen will. Und da – Aha! – entdecke ich, dass ich dabei bin, den dritten Band der Gelobtes Land – Reihe lieblos zu behandeln. Aufgrund eine selbstkreierten Druckes mich zu beeilen, statt Fürsorge walten zu lassen. Statt in Ruhe zu recherchieren und zu feilen, mich durch die Seiten zu jagen, damit ich schnell fertig werde. Ich bin mittem im Laufen stehen geblieben. Vollbremsung. Habe mich umgesehen. Wo ist sie denn die „Schreib-schnell-das-Buch-Gendarmerie“? Habe nichts gefunden, außer dem hirnrissigen Plan ein gutes Buch nebst Job, Kindern, Familie und noch ein bisschen Leben innerhalb eines halben Jahres zu schreiben. Habe dann mit flatternden Fingern mein drittes Buchkind abgetastet, gemerkt da ist Leben und ja, Liebe. Was für ein Glück! Ab jetzt nur noch mit Liebe für Leev (hihi). Vielleicht schafft es noch die Geburt in diesem Jahr, aber sehr viel wahrscheinlicher ist es, dass es erst 2020 wird. Und, fällt irgendwo ein Sack Reis um? Kriegt irgendjemand deswegen eine Krise? Nö.

Okay, durchpusten. Hände auf den Knien abstützen. Noch ein bisschen umsehen. Ich schnipsel demnächst mal ein bisschen. Zeig was her. Ohne Druck. Einfach nur, um mich zu erfreuen an dem, was wächst. Bringe Buch 1 und 2 mit überarbeiteten Covern nochmal frisch heraus (Infos folgen). Fahre auf den Klimakongress, lerne, erfahre, arbeite ein. Trage noch ein bisschen Hoop und Gloov herum (Himmel die sind auch erst 10 Monate beziehungsweise 5 Monate „alt“). Braucht halt alles. Auch bei mir.

heart-1164567__480.jpg

Der Feind in mir

Nachdem mich vorgestern die Enttäuschung nicht auf der Longlist des Selfpublishing Preises zu stehen unfein pikste und ich überlegte ab sofort nie wieder zu schreiben, weil eh alles total bekloppt ist, und ich NIE dahin komme, wo ich hinwill, hat sich mittlerweile eine zumindest akzeptable schwedische Calmess über mich gelegt. Beim näheren Betrachten ist es nämlich so, dass ich es immer wieder schaffe im Wettkampf mit mir selbst zu stehen. Wenn ich bei einem Preis mitmache, MUSS ich gewinnen, weil sonst: Looser. Wenn ich mir zwei Wochen Zeit nehme zum Schreiben, MUSS ich 10 Seiten am Tag schaffen, sonst: Looser. Wenn ich ein Buch veröffentliche, MUSS es besser sein als 90 % aller anderen im gleichen Zeitraum, sonst: … na ihr wisst schon. Das ist anstrengend und führt dazu, dass ich ziemlich viel von dem verpasse, was sich bereits in meinem wirklich sehr schönen Leben befindet. Eine gute Ehe z.B. (heute exactement 18 Jahre!), gesunde Kinder, Zeit für Kreativität, enge Freunde, die mich mögen – selbst als Looser, Leser*innen, die mir tolles Feedback geben und auf das nächste Buch warten.
Aber ich sah mich bereits mit dem Preis in den Händen auf der Frankfurter Buchmesse, dann beim Interview mit der Zeit Online. Nun fällt mir auf, dass Letzteres der eigentliche Grund war, warum ich unbedingt diesen Preis gewinnen wollte (auf dessen Longlist ich noch nicht einmal stehe – Looser!!!), Ein ernsthafter Artikel in einer landesweiten Zeitung, da muss doch was gehen? Letztlich misst sich Erfolg doch an der Anzahl der Leser*innen, die ein Buch hat. Oder? Oder?
Ich mag dieses Wegdriften vom eigentlichen Tun nicht. Ich mag in meinem Kämmerlein sitzen und zwischen den digitalen Seiten meiner Geschichten verschwinden. Mag meinen Figuren begegnen, ihnen zuhören, sie doof finden, gut finden, umkommen- und wiederauferstehen lassen.
Doch wenn ich den Blick von der Tastatur hebe, schreit mein Kopf: Beweise! (Für’s gut genug sein, für’s erfolgreich sein, für die Berechtigung einfach abzutauchen, wo doch die Küche auch mal wieder gewischt werden könnte, oder noch mehr Geld verdient werden könnte). Der Feind ist nicht da draußen, steckt in keiner Jury, keinem Verlag, keiner Bloggerin und auch keinem Leser. Der Feind steckt in mir. Heute ergebe ich mich. Verbinde meine Wunden, beiße die Zähne zusammen, senke den Kopf über die Tatstatur und hoffe, dass meine Figuren stärker sind als ich, mich an die Hand nehmen und mitnehmen ins Gelobte Land. Amen.

Foto am 31.07.19 um 10.28.jpg

Lovelybooks Leserpreis

Lovelybooks_Leserpreis

Nominiert in der Sparte Jugenbuch, wie fein, ich freue mich! Jede weitere Stimme zählt, nur die mit vielen Nominierungen kommen weiter. Wer mit abstimmen / nominieren mag, hier entlang:

https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2018/nominierungen/jugendbuch/

Auf „Buch nominieren“ klicken, Titel suchen, draufklicken – fertig. : )

My own limitations

Seit der Veröffentlichung meines Buches habe ich das Bedürfnis mich der Socialmedia Welt nur happy-preppy zu präsentieren. Bloß keine Schwäche zeigen, nicht zugeben, dass man morgens, mittags, abends Verkaufzahlen checkt und dann frustriert in die Tischkante beißt. Oder ein Rad schlägt, weil 1000 Seiten in der Online-Ausleihe gelesen wurden. Ich weiß nicht, was ich erwartet habe, denn ich habe mich gar nicht getraut, etwas zu erwarten. Ich wollte Lob, aber Geld – pfui deibel! – darum geht es hier gefälligst nicht! Lob bekomme ich, offenbar funktioniert hier das „Law of attraction“ ganz ausgezeichnet (und bitte jetzt nicht rückgängig machen, liebes Universum!!!). Aber Geld verdienen muss wehtun. Extrem anstrengend oder herausfordernd – auf jeden Fall irgendwie hart sein – man muss doch gefälligst spürbar etwas geleistet haben und nicht nur so neben dem Job und der Familie und dem Leben noch ein Buch schreiben und dann auch noch Geld dafür wollen. Bitte, wo kommen wir denn da hin! Nein, da habe ich mich ganz brav hinerzogen, dass bei mir nur der Schweiß auf meiner Stirn mit einem Cent pro Tropfen vergütet wird und sonst nix! Aber das da draußen in der Selfie-Welt, dem Nabelschau-Universum zugeben? Dabei finde ich Abziehbilder selber langweilig. Mag Ecken und Kanten, schräge Vögel, Eso-Eulen, Sucher und Finder, Stolperer und über-sich-selbst-Lacher. Steh-auf Männchen und Weibchen, die sich den Staub aus dem Gesicht wischen und mit Kriegsgebrüll ins nächste Projekt stürzen, sei es Häusle bauen, oder Firma gründen. Und ich weiß, dass das alles eine Frage des Glaubens ist: denke ich, dass der Champignon doch ein Knollenblätterpilz war, wird mir kotzübel und ich sehe grüne Kringel. Genauso kann ich Berge versetzen, wenn ich es denn nur für möglich halte. It’s all a question of my own limitations. Aber die haben leider auch eine lange Historie. Und dann fiel mir ein, dass es nur einen Weg raus gibt aus der Gedanken-Autobahn: kreativ sein. Kann alles sein, wobei ich ganz sicher nicht alles kann; Malen, singen, tanzen, schreiben, aus Müll Skulpturen bauen. Ich bleib beim Schreiben für heute. No limitations hier. Mein Wort, meine Gedanken, alles erlaubt, muss nicht glänzen. Schon spüre ich ein Lüftchen um die Nase. No limitations, nichts wollen. Und da grinst sie mich von der Seite an: Freiheit. Puh, wie gut, dass es das gibt.

karim-manjra-802081-unsplash.jpg

Stille.

Plötzlich ist es so still um mich herum. Der Sommer vorbei, die Aufregung auch, der Alltag zurück. Auf leisen Sohlen herangeschlichen, als es wild um mich schäumte. Eigentlich ganz schön. Während ich Hoop noch im Arm wiege, linse ich in Richtung GLoov, in Vorfreude auf den November, diesem windigen, nebligen, kuddeligen Monat, in dem ich mich endlich wieder ans Schreiben setze, um Gloov zu Ende zubringen. Danach beginnt mein Lieblingspart, das Überarbeiten. Ich rieche jetzt schon den Tee, den ich dabei trinken werde, schmecke die Kekse, ohne die ein ordentlicher Schreibtag einfach nichts ist, höre den Wind vor dem Fenster rauschen. Hach, das wird schön. Aufregung ist prima für eine Zeit lang, aber schreiben, abtauchen, Worte finden – das ist es, worum es eigentlich geht. Worum es für mich geht. Das andere ist das Lametta.

Fliegende Seiten

So, nun die Geschichte mit den fliegenden Seiten. Mega organisiert habe ich sechzig Bücher bestellt, um bei der Buchvorstellung am Samstag top ausgestattet zu sein. Zwei Kartons kamen dann auch recht zügig zu mir nach Hause. Jedes Buch einzeln eingeschweißt. Sah schön aus, wenn ich auch fand, dass es ein bisschen viel Folienmüll ist. Einen Tag später öffnete ich eines der Bücher, schließlich muss ich ja aus irgendetwas vorlesen. Weiterlesen „Fliegende Seiten“

Steine, die den Weg verschönern

Ist gibt diesen Spruch, angeblich von Woody Allen: „Die Ehe ist der Versuch zu zweit mit Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte.“ So ungefähr fühlt sich gerade das Verhältnis zu meiner Buchveröffentlichung an. Es kommen Herausforderungen des Weges, von denen ich keine Ahnung hatte, dass es sie gibt. Weiterlesen „Steine, die den Weg verschönern“

Kopf hoch

Ich hatte einen Traum. Eigentlich mehr eine sehr lebendige Visualisierung. Ich befand mich unter einem Strom von Licht und Energie und blickte hoch. Dann kam mir der Gedanke »Warum liege ich eigentlich darunter? Müsste ich nicht darüber sein?« Und plötzlich war ich ein Vogel, der über dem Energiestrom hinwegsauste, um sich dann immer wieder kopfüber in den Strom zu stürzen, einzutauchen und wie ein Fisch mitzuschwimmen. Ich traute mich aber nicht im Strom zu bleiben und mitreißen zu lassen, als tauchte ich auf, wieder ein, auf, unentschieden und wankelmütig.

Mir ist relativ klar, was der Traum, die Vision zu bedeuten hat. Ich bin kurz davor mein Buch zu veröffentlichen und ich bekomme es mit der Angst zu tun. Ich möchte stolz sein, aber nicht übermütig. Ich möchte mich freuen, mich aber nicht darin verlieren. Ich möchte geachtet werden, aber fürchte mich vor Ablehnung. Und ich weiß: da muss ich durch. Meine Angstmechanismen versuchen auf die Bremse zu treten und den Zug vom Gleis zu holen, mein Wille hält eisern dagegen und schreit »Schaff ich!« Mein Ego wankt zwischen Größenwahn und zermürbenden Zweifeln. Aber ich weiß: da muss ich durch. Ich habe Angst. Ich freue mich. Ich bin stolz. Ich bin nackt. Ich schaffe das. Kopf hoch.

train-2401406_1920

Muße, die

Wer küsst besser, die Muse oder die Muße?

Sie haben auf jeden Fall sehr unterschiedliche Temperamente, denn während die Muse das Gemüt eines Klammeräffchens hat und feuchte, penetrante Küsse verteilt, so ist die Muße doch eher gemütlich. Erst mal Kaffee trinken. Dann vielleicht noch ein Stück Zwetschgenkuchen. Dann ein Küsschen. Worum geht’s noch mal? Ach ja, Buch veröffentlichen. Gemach, gemach, draußen scheint die Sonne, der See ist warm, die Freunde nett. Musst dich ja auch noch vom Theaterspielen erholen, so eine Aufregung! Aber das Cover ist schön, danke Jessica, da hast du mir einen Haufen Stress von den Schultern genommen.

Derweil scharrt Band 1 ungeduldig mit den Hufen, schnaubt, bereit, sich hinauszustürzen aus der Dunkelheit des Laptops, raus, raus, raus, macht Platz! Band 2 hockt etwas beleidigt im Sessel rum, drei Kapitel hängen noch im Notizbuch fest, das Letzte sogar noch im Kopf der Autorin. Geht’s hier mal weiter? Zack, klammert die Muse sich an meinem Hals fest, die Muße beruhigt: Gemach, gemach, jetzt ist erst mal Band 1 dran. Die Muse schleckt mir über das Gesicht und flüstert: »Jetzt, jetzt, so lange die Leidenschaft noch warm ist.« Ich atme durch, schüttel der Muße die Hand, etwas fester, damit sie nicht gleich wieder abhaut, schiebe die Muse sanft, aber bestimmt von mir und kremple die Ärmel hoch. Und da vernehme ich ein leises Kichern aus der hintersten Ecke meines Gehirns. Band 3 macht sich bereit für ihren Auftritt.

IMG_2974

 

Zwischen hier und da

Seit ich wieder probe, komme ich weniger zum bloggen. Tatenlos bin ich dennoch nicht. In Lichtgeschwindigkeit rase ich auf den 15. September zu, dem Tag der Buchveröffentlichung, der eine Reise von drei Jahren markieren wird und natürlich trotzdem auch »nur« ein Anfang ist. Der Anfang einer Trilogie z. B., die Geburt, wenn man so will, von etwas das ich noch nicht in Zeiträume fassen kann. Um diesen Tag dreht sich neben den Proben gerade alles. Heute saß ich mit einer wunderbaren Person zusammen, die mir hilft Struktur in die verworrenen Fäden zu bringen. Und je länger wir sprachen, umso mehr kristallisierte sich heraus, wonach ich eigentlich strebe, als Mensch, aber auch als Autorin und Schauspielerin, eigentlich in allen meinen Arbeiten: Wahrhaftigkeit. Ich ertappe mich gerade oft dabei, wie ich sie zu verlieren drohe, z. B. durch Eitelkeiten, wenn ich mir überlege, wie ich mich in der Social Media Welt präsentieren soll/kann/will. Es ist okay eitel zu sein, aber es ist nicht okay sich dahinter zu verstecken, weil man Angst hat, dass das ungeschönte Selbst nicht wertvoll genug ist. Ich möchte echt sein. Ich möchte echten Kontakt mit echten Menschen. On- und offline. Mit meiner Arbeit und in meinem Leben. Und wahrscheinlich werde ich mich noch oft manipulieren und immer wieder Schiss haben. Aber ich nehme es mir vor und starte jetzt. Genau jetzt!

IMG_5021